Wasserhaltung_Augsburg.jpg

Grundwasserhaltung MRM-Gebäude Augsburg

Das geplante Gebäude für Materials Ressource Management (MRM-Gebäude) der Universität Augsburg entsteht an der Straße „Am Technologiezentrum“ im Süden von Augsburg. Die rund 70 m x 80 m große Baugrube bedingt eine Grundwasserabsenkung innerhalb des feinsandigen tertiären Grundwasserleiters. Ziel der Wasserhaltung ist, den Grundwasserspiegel innerhalb der Baugrube um mindestens 3,0 m auf ein Niveau 0,50 m unterhalb der Baugrubensohle abzusenken. Mittels einer Spundwandumschließung bis in Tiefen von rund 10 m wird die Baugrube vor einem Wasserandrang aus dem oberen quartären Grundwasserleiter geschützt. Die Tiefe der Spundwand wurde so gewählt, dass mindestens die Stauschicht zwischen dem oberen quartären und dem unteren tertiären Grundwasserleiter durchdrungen wird. Mit der Spundwandumschließung vermindert sich der Grundwasserzufluss, kann jedoch aufgrund des bis in eine Tiefe von rund 38 m reichenden tertiären Grundwasserleiters nicht gänzlich unterbunden werden.

Die Grundwasserabsenkung soll mittels 6 Filterbrunnen DN 1000 (Filterdurchmesser DN 600) erfolgen, wovon 1 Filterbrunnen sich aus Platzgründen innerhalb, die anderen 5 außerhalb der Baugrube befinden. Die Filterbrunnen erhalten eine Tiefe von 21 m, die erforderlichen Brunnenleistungen betragen rund 10 l/s pro Brunnen. In der Summe werden rund 60 l/s aus dem tertiären Grundwasserleiter gefördert und das Wasser zunächst in 2 Absetzbecken von seinen Sandanteilen getrennt. Ein großes Versickerungsbecken leitet das Grundwasser wieder zurück in den Untergrund, wo es sich innerhalb der gut durchlässigen quartären Kiessande verteilt und dann in nördlicher Grundwasserfließrichtung bewegt. Insgesamt soll die Wasserhaltung für die Errichtung der Kellergeschosse des Rohbaus rund 21 Wochen aufrecht gehalten werden.

 

 

Fakten / Zahlen

Auftraggeber
Staatliches Bauamt Augsburg

Leistungen
Objektplanung Ingenieurbauwerke
Örtliche Bauüberwachung

Kosten
ca. 0,3 Mio. EUR

Nach oben