161117_Innovationspreis_Abwasser_Neumarkt_Scharf_BG.jpg

Bayerischer Abwasser-Innovationspreis 2016
Kläranlage Neumarkt-St. Veit

Prämie beim Bayerischen Abwasser-Innovationspreis 2016 - Ministerin Scharf vergibt 10.000 Euro für Neumarkt-St. Veit

Alle zwei Jahre veranstaltet das Bayerische Ministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz einen Wettbewerb zur Auslobung des Abwasser-Innovationspreises. Unter den 15 Einsendern im Jahr 2016 wurden am 17. November die sechs erstplatzierten Konzepte prämiert. In diesem Rahmen erhielt auch die Stadt Neumarkt-St. Veit eine Prämie von 10.000 Euro.

Die Planung zur Ertüchtigung der Kläranlage Neumarkt-St. Veit wurde von den bei diesem Projekt kooperierenden Ingenieurbüros SEHLHOFF GMBH und Dr.-Ing. Dieter Schreff eingereicht und erreichte beim Wettbewerb den sechsten Platz in der Gesamtwertung.

Die Merkmale der Kläranlage Neumarkt-St. Veit mit der Ausbaugröße von 15.000 EW (zukünftig 9.700 EW) sind die Tropfkörperanlage als biologisches Herzstück, die Schlammfaulung in einem Faulturm und eine begrenzte hydraulische Leistungsfähigkeit. Eine gezielte Stickstoffelimination erfolgt nicht, ist aber gefordert.

Der Sanierungsansatz baut auf einer optimalen Bestandsnutzung auf. Ein der Tropfkörperanlage vorgeschaltetes Kombibecken mit Hochlastbelebung und Zwischenklärung sorgt für die geforderte Denitrifikation, also die Umwandlung des im Nitrat gebundenen Stickstoffs zu molekularem Stickstoff. Dieser Vorgang ermöglicht den Bakterien die notwendige Energiegewinnung. Gleichzeitig wird die mangelnde hydraulische Leistungsfähigkeit durch eine unterschiedliche Kreislaufführung des Abwassers bei Trocken- und Regenwetter deutlich optimiert, dass sogar auf diese Weise Volumen in der Mischwasserbehandlung im Kanalnetz eingespart werden kann.

Für eine Verbesserung des Energiegewinns aus dem Faulturmbetrieb sorgen sowohl ein Blockheizkraftwerk als auch die direkte Nutzung hochbelasteter Teilströme durch einen Indirekteinleiter (Ovofit GmbH).

Die Verleihung des Abwasser-Innovationspreises erfolgte am 17. November in Anwesenheit der ausgezeichneten Gemeinden und deren Planungsbüros im Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz. Ministerin Ulrike Scharf vergab die Anerkennungen und lobte den Innovationscharakter der sechs erstplatzierten Beiträge. Auch nach dem offiziellen Teil nutzte die Ministerin die offene Runde und informierte sich detailliert über die innovativen Planungskonzepte. Neumarkt-St. Veits Bürgermeister Erwin Baumgartner freute sich über die Ehrung und die willkommene Prämie von 10.000 Euro.

Bild von links: Natascha Engelmann (Bauamtsleiterin Neumarkt-St. Veit),
Umweltministerin Ulrike Scharf, Neumarkts Bürgermeister Erwin Baumgartner, Göran
Brandhorst (SEHLHOFF GMBH) und Florian Panke(Firma Ovofit)

Fakten / Zahlen

Auftraggeber
Stadt Neumarkt-Sankt Veit

Leistungen
Objektplanung Ingenieurbauwerke
Technische Ausrüstung
 

Nach oben