Grossraeschen_2.jpg
Grossraeschen_1.jpg
Grossraeschen_3.jpg
Grossraeschen.jpg

Stadthafen Großräschen

Im Lausitzer Seenland entsteht aus ehemaligen Tagebauflächen mit 20 Seen auf rund 14.000 Hektar Wasserfläche Europas größte künstliche Gewässerlandschaft und Deutschlands viertgrößtes Seengebiet.

Im Mittelpunkt des künftigen Wassersports stehen dabei das Segeln und das Surfen. Das Wasserwandern mit motorisierten Booten wird sich mit Vollendung der schiffbaren Verbindung im Seenland künftig ebenfalls entwickeln.

Am Großräschener See wurde bereits mit dem Bau des Stadthafens begonnen. Dem Flutungssee fehlen derzeit noch etwa zehn Meter bis zur Endwasserlinie. Es entsteht eine wassertouristisch voll nutzbare Wassersportanlage mit Wasser- und Landliegeplätzen sowie Servicemerkmalen wie Strom- und Wasserversorgung.

Der neue Stadthafen Großräschen geht mit ca. 120 Liegeplätzen in Betrieb. Die über 10 Meter hohe Böschung bettet den Hafen dabei in eine Bucht ein, die im Seenland einzigartig ist und ein mediterranes Flair erzeugt. Bei dem Vorhaben handelt es sich um ein Schnittstellenprojekt, in dem die Stadt Großräschen, die Lausitzer Mitteldeutsche Bergbaugesellschaft und das Land Brandenburg die Finanzierung sicherstellen.

Die SEHLHOFF GMBH ist als Generalplaner für das Gesamtprojekt verantwortlich.

 

Aktueller Baustand - Juni 2016

Die Arbeiten zur Erstellung der Infrastruktur wurden abgeschlossen. Gleichzeitig wurde mit dem Bau des Hafenfunktionsgebäudes mit Sitz des künftigen Hafenmeisters begonnen. In diesem Jahr sollen noch Baumpflanzungen im gesamten Hafengebiet, die Beleuchtung, die Ausstattung mit einem Kran und einer Betriestankstelle und die Errichtung von Rutschen im südwestlichen Bereich des Hafens, der sogenannten Stadtecke, erfolgen. Mit der Flutung des Großräschener Sees ist nicht vor 2019 zu rechnen, bis zu diesem Zeitpunkt bildet der Hafen ein außergewöhnliches Bild ohne Wasser im ehemaligen Bergbaugebiet.

 

Fakten / Zahlen

Auftraggeber
Stadt Großräschen

Leistungen
Objektplanung Gebäude
Objektplanung Ingenieurbauwerke
Objektplanung Verkehrsanlagen
Objektplanung Freianlagen
Tragwerksplanung
Technische Ausrüstung
Vermessung
Thermische Bauphysik
Wärmeschutz
Sondergutachten
Geotechnik

Kosten
ca. 11,0 Mio. EUR

Nach oben