Borsighafen_2.jpg
Borsighafen_3.jpg
Borsighafen_1.jpg

Schwerlastumschlaganlage im Borsighafen

Auf dem Gelände der Borsigwerke am Tegeler See stellen die ansässigen Industrieunternehmen Produkte für den Maschinenbau her. Die Nachfrage nach großräumigen und schweren Maschinen hat dazu geführt, dass die am Standort produzierten Einzelgewichte und Abmessungen nicht mehr für einen Straßentransport durch die Stadt zum Westhafen geeignet waren.

Das Land Berlin hatte daher die Aufrüstung des Borsighafens in Berlin-Reinickendorf zu einem öffentlichen Schwerguthafen, der den Abtransport der am Standort gefertigten Industrieanlagenteile zukünftig per Binnenschiff sicherstellt, beschlossen.

Bestandteil des Vorhabens war der Bau einer Schwergutplattform (Verladekai), auf dem die Anlagenteile mittels Mobilkränen auf ein Binnenschiff umgeschlagen werden. Daneben wurde eine Ro-Ro-Rampe für spezielle Ro-Ro-Binnenschiffe gebaut. Über diese Rampe können die Schwergüter mit entsprechenden, fahrbaren Transporteinheiten direkt auf ein Schiff gefahren werden.

Landseitig wurde auf dem Gelände des Hafens eine Zufahrtsstraße für die vorgesehene Schwergutverladung gebaut. Um die vorhandene Borsigdammbrücke infolge der durchgehenden Schifffahrt nicht zu beschädigen, wurde ein Schiffsleitwerk unter der Brücke gebaut.

Fakten / Zahlen

Auftraggeber
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Leistungen
Objektplanung Ingenieurbauwerke
Objektplanung Verkehrsanlagen
Tragwerksplanung
Örtliche Bauüberwachung
Beweissicherung

Kosten
ca. 4,3 Mio. EUR

Nach oben