Um auch zukünftig eine leistungsfähige und zuverlässige Verkehrsverbindung garantieren zu können, muss die A 7 erhalten und ausgebaut werden.

Die länderübergreifende Maßnahme ist ein Projekt der zweiten Staffel öffentlich-privater Partnerschaften (ÖPP) im Bundesfernstraßenbereich und gehört zum vordringlichen Bedarf im Bundesverkehrswegeplan (BVWP 2003). Auftragnehmer ist ein Konsortium der Unternehmen Hochtief PPP Solutions, DIF Infra und dem regionalem mittelständischen Unternehmen Kemna Bau. Dem Konsortium werden die Planung und der Bau für die sechs- bzw. achtstreifige Erweiterung des 65 Kilometer langen Abschnittes der A 7 zwischen dem Autobahndreieck Bordesholm und dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest übertragen.

Die SEHLHOFF GMBH wurde vom Konsortium mit der Aufstellung der integralen Ausführungsplanung für die Bauabschnitte 5 und 6 (insgesamt ca. 22 km BAB-Strecke) in Schleswig-Holstein beauftragt.