Gemeinsame Lösungen zum Schutz unserer Mitmenschen

Pandemie-Prävention in Alten- und Pflegeheimen im Fokus

Wie können Wohlfahrtsverbände und Wirtschaft im Kampf gegen Krankheitsausbrüche wie der Corona-Pandemie gemeinsam wirken? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt des Gesprächs von Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, und Karsten Sehlhoff, geschäftsführender Gesellschafter des Generalplaners SEHLHOFF.

Prävention als beste Schutzmaßnahme
Insbesondere die Auswirkung der Corona-Pandemie in Alten- und Pflegeheimen war ein zentrales Thema des gemeinsamen Austauschs. „Es ist bedrückend zu sehen, wie unsere älteren Mitmenschen mit derartigen gesundheitlichen und auch psychischen Herausforderungen, insbesondere durch die Isolation, kämpfen müssen“, sagt Karsten Sehlhoff. „Aus diesem Grund müssen nachhaltige Maßnahmen definiert werden, um bereits präventiv solchen Krankheitsausbrüchen entgegenzuwirken.“

Aus Sicht primär baulicher Maßnahmen hat sich der Generalplaner SEHLHOFF bereits zu Beginn der Pandemie dieser Herausforderung angenommen. Ergebnis der umfassenden Analyse ist ein Konzept mit Präventivmaßnahmen, um ältere Mitmenschen in Alten- und Pflegeheimen nachhaltig zu schützen. „Meinem Bruder Axel Sehlhoff und mir ist es ein großes Anliegen, unseren Beitrag zu leisten“, betont Karsten Sehlhoff. „Insbesondere in herausfordernden Zeiten wie dieser gilt es, Potenziale auszuschöpfen, um eine schnelle Hilfe mit langfristiger Wirkung zu ermöglichen.“

Solidarität und Innovation
“Gerade in Zeiten der Krise ist es wichtig, dass sowohl Wirtschaft als auch Wohlfahrt zusammen stehen und innovative Lösungen finden, um solche großen Herausforderungen nachhaltig zu überwinden”, bekräftigt Gerda Hasselfeldt und fügt hinzu: “Trotz der Fortschritte braucht es jedoch dringend weitere Maßnahmen und auch eine enge Zusammenarbeit mit der Politik, um die Auswirkungen des Virus gemeinsam zu bekämpfen und neue Instrumente im Umgang mit der Krise und ihrer Folgen zu entwickeln.”

Die DRK-Präsidentin zeigte sich daher sehr erfreut über den konstruktiven Austausch. „Die Auswirkungen einer Pandemie waren für uns alle im vergangenen Jahr eine neue Erfahrung. Daher freut es mich sehr, dass Unternehmen wie SEHLHOFF an gemeinsamen Wegen und Lösungen arbeiten, um unsere Mitmenschen in Alten- und Pflegeheimen nachhaltig zu schützen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfohlen

Dorothee Bär zu Gast bei SEHLHOFF

Staatsministerin informiert sich über GREENi und digitale Innovationen

Optimaler Start in das Berufsleben

Sieben Nachwuchskräfte starten ihre Ausbildung bei SEHLHOFF

SEHLHOFF für GREEN BIM Award nominiert

Generalplaner entwickelte Berechnungstool für Graue Energie

SEHLHOFF ist Exzellenzbetrieb

Siegel bestätigt "unternehmerische Qualität" des Generalplaners